Basista Leiterplatten setzt auf Pill-Technologie

Wir erweitern  unseren Betrieb mit Hilfe von deutschen Maschinenhersteller.

Pill baut individualisierte Anlagen für unterschiedliche Anwendungsbereiche, der Kernbereich ist aber die Leiterplattenbranche. Seifert war bereit, eine Anlage nach Basistas Vorstellungen und Ideen zu entwickeln. Für die optimale Verwendung des neuen flüssigen fotostrukturierbaren Lötstopplacks ELPEMER GL 2467 SM-GG von den Lackwerken Peters war die alte Anlage nicht mehr ausreichend. 

Im Fertigungsprozess musste beispielsweise die Spülung der Bohrlöcher intensiver werden. Mit dem neuen Lötstopplack und der neuen Pill-Maschine können nun noch höhere, feinere Auflösung umgesetzt werden. Auflösungen bis weit unter 70 µm sind möglich. Die Stärke des Auftrages bei Abdeckung der Pads liegt nur noch bei 25 µm, anstatt 50 µm im alten Basista Prozess.

Positiver Nebeneffekt der neuen Variante ist die Entlastung der Umwelt. Weniger Bearbeitung, weniger Chemie und weniger Material sparen Kosten und reduzieren die Umweltbelastung im gesamten Lebenszyklus, bis hin zur Entsorgung der Leiterplatten und Endprodukte.

aetzresistentwicklung_Pill

Den kompletten Artikel von Volker Feyerabend, www.APROS-Consulting.com 
finden Sie hier: 

Ein externer link, Sie verlassen jetzt basista.de

http://www.openpr.de/news/630257/Basista-Leiterplatten-setzt-auf-Pill-Technologie.html