Multilayer stack up und dessen Kennzeichnung

Immer die richtige Lagenfolge für eine Multilayer Leiterplatte angeben.

Der sogenannte stack up.

Die Lagenfolge kann auf verschiedene Kennzeichnungen erfolgen:
Geben Sie die Layer-Nummern in das Kupfer Image, indem Sie eine logische Nummer in jeder Lage (1 für die oberste Lage, 2 für Innen 3 für innen 4, etc ....).

Bitte stellen Sie sicher, dass die Layer Anordnung immer auch durch die Leiterplatte gesehen werden kann, wenn diese gegen eine starke Lampe zum "durchleuchten" gehalten wird. Es macht keinen Sinn die Zahlen der inneren Lagen so anzuordnen, das Sie von den außen liegenden Kupferflächen verdeckt werden.

Die Lagenreihenfolge im Bild dargestellt

Der Name jeder Layer-Datei in einer Weise, die eindeutig die Sequenz anzeigt
 T (op), I (nner) 1, I (nner) 2, B (ottom)

Fügen Sie in Ihrem Gerber eine mechanische Lage ein, die  eine klare Aufbauzeichnung mit allen Kupferschichten, Lötstopplack und Legenden Schichten sowie zusätzliche Schichten wie abziehbaren oder Kohlenstoff in der richtigen Reihenfolge und mit der richtigen entsprechenden Datendateiname enthält.

Erzeugen Sie eine einfache ASCII-Textdatei mit Ihren Daten, die angeben, welche Datei für die Lage verwendet werden, vorzugsweise bereits im richtigen Aufbau Sequenz (dies ist das am wenigsten bevorzugte Lösung: Es ist besser, wenn der Aufbau in den Gerberdaten enthalten ist

Empfehlung. Wenn Löcher auf inneren Lagen nicht auf einer bestimmten Lage angeschlossen sind, sollte dort auch kein Pad sein. In jedem Fall werden wir alle nicht verbundenen Pads auf die inneren Lagen entfernen.

Wenn bestimmt Via's oder Bohrungen nicht im Inneren Layer Angeschlossen sind, sollte diese auch keine Pad's besitzen. In jeden Fall werden wir die "unconnect Pad's" aus den innen Lagen entfernen.

Um zu prüfen ob die Lagen abstände in der richtigen Reihenfolge und mit dem richtigen Abstand zu einander angeordnet sind, kann auch eine sogenannte Lagentreppe eingesetzt werden. Diese befindet sich am Rand der Leiterplatte und kann von der Seite der LP betrachtet werden.

Deutlich ist in diesem Beispiel zu sehen, dass der Text überlappend ist und auf der roten Lage zusätzlich noch eine Massenfläche. Diese Anordnung gehört also eindeutig zu den weniger bevorzugen :-(

Bild der Lagentreppe von einem Multilayer